0

0.00

#

Karosserie-Teile für alle Automarken

Ihr Fahrzeug wählen

NACH SCHLÜSSELNUMMER (KBA-NR.)

Ersatzteilkatalog Karosserie in Top Qualität

Top Karosserie Produkte von namhaften Herstellern

  • JOHNS

Karosserie - Infos zur Funktion, Reparatur und Wechsel

Die Karosserie umfasst sämtliche Blech- und Kunststoffteile, welche zur äußeren Formgebung eines Fahrzeugs gehören. Sie besteht aus beweglichen und fest installierten Bauteilen.

Aufbau einer Karosserie

Eine Karosserie besteht aus vier Komponenten. Die Rohkarosse ist ein zusammengehöriger Block aus geschweißten Blechen. Sie ist der Kern des Fahrzeugs, an dem alle anderen Komponenten mit Nieten, Spangen oder Schrauben befestigt werden. Die tauschbar an der Rohkarosse befestigten Karosserieteile sind die zweite Gruppe der Komponenten. Diese sind die vorderen Kotflügel und die Stoßstangen. Sie können bei Beschädigungen durch Rost oder Unfälle einfach entfernt und durch ein Neuteil ersetzt werden. Sie haben keine tragende Funktion sondern dienen zum Ableiten des Fahrwindes und der Formgebung. Die dritte Gruppe der Komponenten einer Karosserie sind die beweglichen Teile. Das sind die Türen, Motorhaube und Heckklappe, der Tankdeckel und ggf. ein Schiebedach oder ein versenkbares Faltdach. Auch diese Teile sind bei Beschädigung leicht auszutauschen. Bis auf die Motorhaube und den Tankdeckel beherbergen die beweglichen Karosserieteile jedoch viel Elektronik und nach innen gerichtete Elemente der Verkleidung. Werden diese durch ein Neuteil ersetzt, ist meist ein aufwändiger Ab- und Wiederaufbau der Bauteile von einem Karosserieelement zum nächsten notwendig. Die vierte Gruppe der Karosserie umfasst alle Anbauteile wie Zierleisten, Embleme, Beplankungen an beweglichen Elementen und Ähnliches. Ihr Austausch ist ebenfalls in der Regel recht einfach und kann ein Auto deutlich aufwerten, wenn sich alle diese Anbauteile im einwandfreien Zustand befinden.

Verschleiß von Karosserieteilen

Die Karosserie eines Fahrzeugs besteht im Wesentlichen aus Stahlblech. Dessen Hauptfeind ist der Rost. Mit Hilfe von werksseitigen Schutzmaßnahmen wie Unterbodenschutz, Hohlraumversiegelungen oder Verzinkung des Bleches, wird ein vorzeitiger Rostbefall verzögert. Jedoch hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass auch vollverzinkte Fahrzeuge sehr schnell rosten können, wenn gewisse unglückliche Umstände gleichzeitig auftreten.
Um einen fortschreitenden Rostbefall des Fahrzeugs zu verhindern, sollte jeder noch so kleine Rostfleck sofort beseitigt werden. Es gibt fahrzeugübergreifende und fahrzeugspezifische Schwachstellen, bei denen typischerweise mit Rostbildung zu rechnen ist. An der Rohkarosse sind die hinteren Radläufe ein häufig von Rost betroffener Punkt. Vom Rad abgeschleuderte Partikel zerstören allmählich die Schutzlack-Versiegelung an der Unterkante des Radlaufes, woraufhin erst Feuchtigkeit und später Rost eindringen kann. Wird dies früh genug bemerkt, kann durch Abschleifen des Rostes und Neuversiegelung des Radlaufs die Ausbreitung der Korrosion verhindert werden. Ein weiterer Schwachpunkt bei vielen Autos ist der Unterboden. Vor allem die Seitenschweller sind häufig von Rost befallen. Dies geschieht teilweise aus dem gleichen Grund, wie bei den Radläufen. Häufig ist aber mangelnde Vorsorge ab Werk eine weitere Ursache: Die Seitenschweller sind Hohlräume, aus denen eindringendes Wasser nicht so leicht entweichen kann. Dann hat es Zeit und Gelegenheit, katalytisch die Rostbildung zu beschleunigen. Wird an Seitenschwellern Rostbefall festgestellt, hilft in der Regel nur ein Heraustrennen der Schadstelle und Aufschweißen eines Ersatzbleches. Starker Rostbefall ist ein Grund für die Ablehnung der HU-Plakette.
Auch Türen und vordere Kotflügel können korrodieren. Hier wird aber in der Regel das ganze Bauteil einfach ausgetauscht, anstatt einen Reparaturversuch durch Schweißen und Spachteln zu unternehmen. Jedoch ist eine Lackierung des Bauteils in der vorhandenen Wagenfarbe unumgänglich, da sonst der Wert des Fahrzeugs erheblich sinkt.
Stoßfänger bestehen heute vorwiegend aus Kunststoff. Sie lassen sich in der Regel durch das Lösen einiger Schrauben abmontieren und gegen ein Neuteil ersetzen. Handelt es sich um ein Großserienfahrzeug, ist der Neukauf von Stoßfängern meist relativ preiswert. Hochwertige Sportcoupés können jedoch sehr teuer beim Kauf dieser Ersatzteile werden. Deshalb gibt es heute auch für Kunststoff-Stoßfänger Reparaturkits, mit welchen sich Risse ausbessern und reparieren lassen.
Auf Autoteileprofi.de werden zahlreiche Mittel angeboten, mit denen die Karosserie eines Fahrzeugs erhalten und verbessert werden kann. Die Auswahl umfasst Polituren und Lackreiniger, spezielle Autoshampoos und Sondermittel für Aluminiumkomponenten. Türen, Kotflügel und Stoßfänger müssen vom Ersatzteilehandel bezogen werden. Häufig sind auf den Online-Katalog gut geeignete Alternativprodukte für die teuren Original-Ersatzteile zu finden. Damit sind Beschädigungen an Fahrzeugen mit wenig Geld wieder instandsetzbar.

Bestseller: Die beliebtesten Artikel