Auto-Alarmanlage nachrüsten – Autodiebstahl und Teile-Diebstahl verhindern!

1
Auto-Alarmanlage nachrüsten - Autodiebstahl und Teile-Diebstahl verhindern!

In den 1980ern und besonders in den 1990ern war das Stehlen von Autos noch weit verbreitet. Es gab insgesamt weniger Autos. Das „Umtaufen“ eines Autos mit falscher Seriennummer war noch recht einfach. Teure Nachrüst-Radios und andere Features machten die Autos stets zum Ausschlachten interessant. Viele dieser Gründe fallen heute weg, dafür kommen andere hinzu.

Das Auto als Schlachtobjekt

Das Auto als SchlachtobjektDer Hauptgrund für den Diebstahl eines Autos oder einzelner Teile liegt in der Instandsetzung von Unfallfahrzeugen. Diese werden von professionellen Banden aufgekauft und anschließend mit den zusammen gestohlenen Teilen wieder verkaufsbereit gemacht. Besonders interessant sind hier die Karosserieteile der Front, die Windschutzscheibe und die Airbags. Sind diese ausgelöst, werden die Unfallfahrzeuge im Ankauf besonders billig. Ist dann ein quasi kostenloses Schlachtfahrzeug verfügbar, ist die wieder Instandsetzung des Unfallwagens nur noch eine Frage von Zeit und Können. Sind Hifi-Anlagen für Autos heute inzwischen so billig geworden, dass sich ein Diebstahl nicht mehr lohnt, bleiben Autos als Teileträger für Unfallwagen immer noch sehr interessant.

Auto-Alarmanlage reicht nicht

Auto-Alarmanlage reicht nichtDer neueste Trend der Diebesbanden ist jedoch besonders dreist: Gut ausgebildete und ausgestattete Teams von Teiledieben sind heute in der Lage, ein Auto an Ort und Stelle binnen weniger Minuten von allen interessanten Teilen zu befreien. Der Besitzer findet dann am nächsten Morgen ein ausgebeintes Gerippe vor, das einmal sein Auto gewesen ist. Hier hilft auch kein GPS-Tracking oder ähnliches – die Teile sind erst einmal verschwunden. Es gibt aber auch hierfür Lösungen, mit denen den Dieben das Handwerk gelegt werden kann.

Nachrüst-Lösungen für ältere Autos

Die Auto-Alarmanlage gehört heute zur Standard-Ausstattung eines Fahrzeugs

Auto-Alarmanlage bei Premium-HerstellernBei Premium-Herstellern sind die Fahrzeuge zudem mit einem Assistenz-System ausgestattet, die einen Diebstahl ebenfalls bemerken kann. Der angeschlossene Mitarbeiter kann dann das Auto quasi aus der Ferne still setzen, seinen Standort bestimmen und die Polizei verständigen.
Auto-Alarmanlage bei Mittelklasse-FahrzeugenBei Mittelklasse-Fahrzeugen und darunter sind die serienmäßigen Auto-Alarmanlagen noch weitestgehend als akustische Signalgeber ausgelegt. Deren Wirkung ist nur eingeschränkt sinnvoll. Die Diebe wissen zumeist sehr gut, wie sie die Auto-Alarmanlage ausschalten können, bevor sie aktiv wird.

Darum: Zur Mindestausstattung von einer Auto-Alarmanlage gehört heute ein GPS-Sender. Dieser ist entweder permanent aktiv oder geht beim Einschalten der Alarmanlage auf Sendung. Die Standortbestimmung des gestohlenen Fahrzeugs ist der einzig sichere Weg, es schnell wieder zu finden. Hier sind Nachrüst-Lösungen ideal: Der Besitzer des Autos kann dabei selbst festlegen, wo der GPS-Sender versteckt wird. Das erschwert den Dieben die Suche erheblich und hält viele vom Diebstahl des Fahrzeugs ab.

Nachrüst-Alarmanlagen für jedes Budget

Nachrüst-Alarmanlagen für jedes BudgetDie Welt der Nachrüst-Alarmanlagen beginnt mit einem preiswerten aber weitestgehend nutzlosen Gerät: Die Fake-Alarmanlage. Diese besteht nur aus einem Kästchen mit einer blinkenden LED-Anzeige. Sie soll eine integrierte Auto-Alarmanlage simulieren. Für Gelegenheitsdiebe mag das ausreichend sein. Fällt das Auto aber in das Raster von professionellen Diebesbanden, lassen sie sich von so einer Lösung aber mit Sicherheit nicht abschrecken.

Dafür ist seine Installation aber besonders einfach: Die Attrappen verfügen über eine autarke Stromversorgung über eine integrierte Solarzelle. Damit blinkt die LED jahrelang zuverlässig. Sie werden einfach durch ein doppelseitiges Klebeband dauerfest platziert – fertig.

Einsteck-Systeme

Auto-Alarmanlage Einsteck-SystemeBesonders einfach und schnell installiert sind die Einsteck-Lösungen der Alarmanlagen. Sie werden, wie ihr Name schon sagt, einfach in den Zigarettenanzünder gesteckt.
Im Gegensatz zu den Attrappen können diese Systeme aber tatsächlich eine abschreckende Wirkung erzielen: Sie reagieren auf Erschütterungen und lösen damit einen Alarm aus. Der Besitzer wird über eine SMS auf sein Smartphone informiert. Diese Systeme sind sogar mit integrierter Kamera verfügbar. Damit hat der Besitzer immer im Blick, wer sich gerade an seinem Auto zu schaffen macht. Jedoch sind sie nur Sekunden lang wirklich wirksam: Jeder Autodieb würde diese Systeme sofort abziehen und aus dem Fenster werfen. Außerdem reagieren sie auf Erschütterungen. Je nach Modell löst jeder vorbei fahrende LKW einen Alarm aus. Das macht diese Systeme nicht wirklich komfortabel

Leistungsstarke Nachrüst-Lösungen

Eine Auto-Alarmanlage von heute muss weitaus mehr leisten, als man mit diesen Systemen verbindet. Die enervierend laut lärmenden Systeme aus der Vergangenheit sind heute kaum noch gesellschaftlich akzeptiert. Eine Auto-Alarmanlage von heute reagiert still, leise aber nachhaltig. Übliche Features, welche eine Nachrüst-Alarmanlage für das Auto bieten muss sind:

– Innenraum-Überwachung über Radarsensoren
– Vorwarn-Systeme
– Stiller Alarm ans Handy
– Überwachung mit integrierter Kamera
– GPS-Sender
– Verständigung einer Notrufzentrale

Auto-Alarmanlage als einzelne ModuleDarüber hinaus muss sie so einzubauen sein, dass sie nicht einfach ausgeschaltet oder entfernt werden kann. Dies leisten nur recht aufwändige Lösungen zum Nachrüsten. Die benannten Features werden bei einer Nachrüst-Alarmanlage durch einzelne Module umgesetzt.
Je mehr Module verbaut werden, desto teurer wird natürlich das ganze System. Da die Nachrüst-Alarmanlagen heute über den CAN-Bus vom Auto angeschlossen und angelernt werden müssen, sind die Do-it-Yourself Lösungen heute nicht mehr tragbar.

Der Einbau einer professionellen Alarmanlage ist Sache des Spezialisten. Die Starter-Kits mit einer Grundausstattung gibt es ab ca. 300 Euro und sind in 2-3 Stunden eingebaut. Insgesamt muss man also mit einer Investition von 500 Euro rechnen. Die gute Nachricht ist hierbei, dass sich die Nachrüst-Alarmanlagen wieder problemlos ausbauen und in das nächste Auto integrieren lassen.

 Alternativ wirkt eine hochwertige und umfangreiche Auto- Alarmanlage bei einem entsprechenden Auto auch stark den Wert steigernd. So kann man sie im Auto belassen und über den Verkaufspreis wieder gegen finanzieren.

Die Leistungen der Module im Einzelnen

Die Innenraum-Überwachung über Radarsensoren ist für Cabrios wie für geschlossene Limousinen oder Kombis verfügbar. Sie sprechen sehr zuverlässig an, wenn relevante Bewegungen im Innenraum festgestellt werden. Ein umher fliegendes Insekt reicht zum Auslösen vom Radarsensor in der Regel nicht aus. Sobald sich aber ein größerer Körper im Innenraum des Autos bewegt, wird dies vom System bemerkt und der Besitzer sofort auf seinem Smartphone verständigt.Auto-Sensoren zu günstigen Preisen bestellen

Auto-Alarmanlage Vorwarn-SystemEin Vorwarn-System gibt akustische und optische Signale ab, wenn sich jemand am Auto zu schaffen macht. Es sagt damit aus „Finger weg, Hilfe ist unterwegs“. Das kann schon viele Diebe von ihrem Handwerk abhalten.
Auto-Alarmanlage durch SmartphoneDas Smartphone ist heute in integralem Bestandteil eines Sicherheitskonzepts für ein Auto. Es dient als Ortungsmittel, als Monitor für die Kameras und natürlich vor allem als Signalempfänger für die Sensorik der nachgerüsteten Auto-Alarmanlage.
Auto-Alarmanlage bei der Kamera-TechnikBei der Kamera-Technik gibt es verschiedene Ansätze. Teilweise können bereits vorhandene Kameras, beispielsweise Rückwärtsfahr-Kameras, in das Alarmsystem integriert werden. Wirklich sinnvoll sind aber Kameras, welche den Fahrer filmen. Diese können später als Beweismittel dienen um die Banden dingfest zu machen.
 
Auto-Alarmanlage GPS-SenderEin GPS-Sender ist natürlich das A und O von jedem modernen Kamerasystem. Er dient dazu, die Position vom Fahrzeug zu bestimmen. Er hat eine eigene Stromversorgung und wird ausgelöst, sobald das Auto bewegt wird. Auch wenn es sich auf einem Transporter befindet, gibt der GPS-Sender kontinuierlich Signale über die eigene Position. Bei Nachrüst-Lösungen sind GPS-Sender so platzierbar, dass sie nicht so schnell gefunden werden können.
 
Auto-Alarmanlage mit automatischer Verständigung einer NotrufzentraleEine automatische Verständigung einer Notrufzentrale ist heute ebenfalls verfügbar. Hierbei werden aber primär die Marken-eigenen Notrufzentralen informiert, die dann ihrerseits selbständig die Polizei verständigen können. Die Hersteller sind in diesem Markt inzwischen sehr fortschrittlich.

Teile impfen zur Nachverfolgung

Auto-Alarmanlage zur NachverfolgungSeit einigen Jahren gibt es auch die Möglichkeit, einzelne Bauteile zu „impfen“. Sie werden mit einer unsichtbaren Sprühfarbe eingesprüht, in denen Mikropartikel eingearbeitet sind. Dass ein Bauteil geimpft ist, lässt sich unter UV-Licht feststellen. Die Mikropartikel sind mit einer Nummer versehen, die unter einem Mikroskop sichtbar wird. Diese Nummer ist einem Fahrzeug und seinem Besitzer zugeordnet. Es ist mit dieser „Farb-DNA“ möglich, auch gestohlene Teile sicher zu identifizieren. Das schützt zwar nicht vor deren Diebstahl, kann aber entscheidend dazu beitragen, die Täter zu überführen.

Foto: andriano.cz, MicrostockStudio, Ivan Kurmyshov, kesipun, cla78, Simon Bratt, Coolbefore, Mara Maurer, ProstoSvet, Poravute Siriphiroon, endlesssea2011, FabrikaSimf / shutterstock.com

sehr schlechtschlechtmittelgutsuper (56 Bewertungen, durchschnittlich: 4,96 von 5)
Loading...

1 KOMMENTAR

Comments are closed.