Bremssattel lackieren: wichtiges Detail und ein echter Blickfang!

Bremssattel lackieren: wichtiges Detail und ein echte Blickfang!

Ein Bremssattel ist eigentlich ein Bauteil aus der „zweiten Reihe“. Man sieht ihn bei normalen Felgen oder bei Radkappen nicht. Warum ihn also lackieren wollen? Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie Ihren Bremssattel passend zur Optik Ihres Autos aufwerten können.

Dazu braucht man sich nur mal die etwas schickeren Felgen anzusehen. Deren Gestaltung ist meist sehr filigran und leicht. Das spart Gewicht, lässt aber einen Blick tief in die Mechanik des einzelnen Rades zu. Und dann hängt er da, der Bremssattel: Grauschwarz, dreckig und angerostet. Zwischen der schönen Alufelge und der stets blanken Bremsscheibe fällt er dann aufgrund seiner Schmuddeligkeit sofort auf. Je mehr in die Optik des Autos investiert wurde, desto mehr wird ein unlackierter Bremssattel zu einem echten Schandfleck. Doch Handel und Industrie haben sich auf diese Herausforderung schon längst eingestellt.

Nur ein richtiger Weg

Bremssattel lackierenBei der farblichen Gestaltung eines Autos gibt es viele Möglichkeiten. Sprühlackieren oder Folieren sind die üblichen Verfahren. Ist das Budget sehr knapp und das Auto nur als Transporter im Einsatz, kann auch mal die Farbrolle zum Einsatz kommen. Aber bei einem Bremssattel gibt es nur einen richtigen Weg um ihn aufzuhübschen: Der Pinselstrich.
Die komplexe Mechanik rund um den Bremssattel lässt kein anderes Verfahren zu. Bekleben ist sinnlos, weil die hohen Temperaturen am Sattel jeden Aufkleber sofort weg brennen würden. Sprühlackieren ist nur wenig ratsam, da die Schichtdicke zu dünn ist. Außerdem läuft man beim Sprühlackieren immer Gefahr, sich die Sensoren und Manschetten gleich mit zu lackieren. Das kann die Funktion und die Lebensdauer dieser Bauteile deutlich herab setzen. Nur der Pinsel und eine entsprechend ruhige Hand gewährleisten, dass die Farbe tatsächlich nur dort hin gehört, wo sie hin soll.

Bremszange online kaufen

Bremssattel Neu

jetzt ab 29,98 €

zum Shop

Für das neue Lackieren der Bremssättel kann man 6-8 Stunden einkalkulieren.

Was man braucht

Lackiersets für BremssättelDer Handel bietet inzwischen komplette Lackiersets speziell für Bremssättel an. Diese Lackiersets sind verschieden ausgestattet. Ein vollständiges Set umfasst:
– Bremsenreiniger
– 2K Farbe bestehend aus Lack und Härter
– Anmischbecher
– Pinsel
– Einweg-Handschuhe

Wenn nur eine Flasche Bremsenreiniger dazu gegeben wird, empfehlen wir, mindestens noch eine zweite zu kaufen. Bei älteren und stark verschmutzten Bremssätteln braucht man außerdem:
– Harter Pinsel bzw. Spülbürste
– Drahtbürste
– Winkelschleifer mit Bürstenaufsatz
– Bremsenreiniger
– Schleifpapier oder Schleifvlies
– Kreppband
– Atem- und Augenschutz
– Zweiter Lackierpinsel und Anmischgefäß

Vorbereitung entscheidet über Endergebnis

Vorbereitung des BremssättelsBeim Lackieren entscheidet nichts so sehr über das Endergebnis als die Vorbereitung. Je mehr Mühe und Sorgfalt beim Präparieren des Autos investiert wird, desto einfacher geht anschließend das eigentliche Lackieren und desto besser wird das Ergebnis.
Das Vorbereiten gliedert sich in drei Schritte:
– Zerlegen
– Reinigen
– Abkleben

Nein, keine Angst: Ein Bremssattel muss zum Lackieren nicht ausgebaut werden. Dennoch sollte man etwas Hand an ihn legen, bevor man mit dem Winkelschleifer dem Rost und dem Dreck zu Leibe rückt.

Besonderen Schutz bedürfen:
– Alle Gummimanschetten
– Alle Führungen
– Sensoren
auf Gummimanschetten achtenManschetten und die von ihnen geschützten Führungen lassen sich zwar nicht abbauen. Sie müssen aber beim gesamten Lackierprozess besonders im Auge behalten werden. Hier darf wirklich nichts passieren, sonst fängt man sich einen großen Defekt am Auto ein. Eine beschädigte Manschette verliert ihre Fettschmierung. Wasser und Schmutz können stattdessen eindringen. Das Wasser führt dazu, dass die Führungen zu rosten beginnen. Schmutz tut sein Übriges, um den Bremssattel zum Klemmen zu bringen.Das Ergebnis ist eine klemmende, nur einseitig wirkende Bremse. Das kann zu sehr gefährlichen Fahrsituationen führen und muss sofort instand gesetzt werden. Dies ist allerdings nicht ganz billig. Meist wird gleich ein ganz neuer Bremssattel verbaut.

Was man aber ausbauen kann, sind die Sensoren. Der ABS- Sensor und der Verschleisssensor vom Bremsbelag lassen sich in der Regel einfach abziehen und zur Seite hängen. Hier ist vor allem das Kabel wichtig: Es darf nicht beschädigt werden. Durch eine kleine Demontage kann man diese Gefahr sicher ausschließen.

Putzen, bis die Tränen kommen

Bremssattel gründlich putzenEin Bremssattel ist einer ganz besonders starken Verschmutzung ausgesetzt. Vor allem der Abrieb der Bremsbeläge setzt sich als feiner Staub auf ihm fest, der allmählich festbackt. Dazu kommen noch Abrieb von den Reifen und Schmutz von der Straße. Diese Melange lässt sich nicht einfach abwischen sondern muss mit Kraft, Chemie und ggf. geeignetem Gerät abgetragen werden. Allerdings ist diese Plaque nicht gerade gesund.

Darum: Beim Reinigen der Bremssättel unbedingt den Atemschutz und den Augenschutz tragen.
Auch die Handschuhe sind sinnvoll: Lack lässt sich nur mit Lösungsmittel wieder entfernen und das ist auf der Haut nicht gerade angenehm.

Bremssattel mit der Stahlbürste reinigenGereinigt wird zunächst grob mit der Stahlbürste. Dazu wird zunächst die Halteklammer entfernt. Ebene und glatte Flächen kann man schnell und effizient mit dem Winkelschleifer sauber bekommen. Aber bei allen Ecken ist Handarbeit angesagt. Wo immer es in gefährliche Nähe zu den Führungsmanschetten geht, wird mit Vlies und viel Bremsenreiniger gearbeitet. Der Bremsenreiniger ist hoch wirksam, allerdings aus leicht löslich. Darum beim Reinigen der Bremssättel stets für eine gute Belüftung sorgen. Wenn einem schwindelig wird, die Arbeit sofort unterbrechen und an die frische Luft gehen.
Bremssattel mit Bremsenreiniger durchspülenNach der Vorbehandlung mit der elektrischen und der Hand-Drahtbürste wird der Bremssattel nochmal gründlich mit Bremsenreiniger durchgespült.Hier kommen jetzt der grobe Pinsel bzw. die Spülbürste zum Einsatz. Diese Werkzeuge sind keine Gefahr für die Manschetten. Dennoch sollte man bei den kleinen Gummibälgen immer besonders vorsichtig sein.

Es werden zuerst alle Bremssättel gründlich gereinigt, bevor der erste lackiert wird.

Abkleben – ungeliebt aber sinnvoll

Bremsscheibe aufklebenOb man beim Bremssattel Lackieren wirklich abkleben muss, darüber streiten sich die Experten. Fest steht aber, dass man damit keinen Fehler macht und ein sauberes Ergebnis garantiert. Abgeklebt wird mit dem Kreppband. Alles, was nicht lackiert werden soll, bekommt eine schützende Schicht.

Auch die Bremsscheibe wird mit ein wenig gezielt platziertem Maler-Kreppband vor Farbspritzern geschützt.

Vor allem die Bohrungen und Löcher im Bremssattel sollten verstopft werden, damit dort keine Farbe hinein laufen kann. Das gilt vor allem für die Bohrung der Halteklammern. Hier kann man mit einem Stück Draht, einem Streichholz oder einem Zahnstocher das Loch zuverlässig verschließen.

Lack für Bremssättel härtet sehr stark und zäh aus. Einmal an einer unerwünschten Stelle hingelaufen, bekommt man ihn nach dem Aushärten nur noch mit großer Mühe wieder entfernt. Darum ist vor allem für Neulinge beim Bremssattel Lackieren das Abkleben besonders sinnvoll.

Farbe nach Vorschrift mischen

Bremssattel-Lack wird als 2K-Gebinde ausgeliefert. Das Mischungsverhältnis steht auf der Verpackung. Man sollte sich peinlich genau daran halten. Verwendet man zu viel Härter, wird die Verarbeitung schwierig weil der Lack sehr schnell trocknet. Verwendet man zu wenig Härter, dauert das Trocknen extrem lang. Nach dem Anrühren wird die Farbe ca. 10 Minuten ruhen gelassen.

Der Bremssattel wird von oben nach unten lackiert. Dabei immer darauf achten, dass keine Läufer gebildet werden. Das Lackieren mit dem Pinsel bringt es mit sich, dass sich der Pinselstrich im Lack abbildet. Das wird mit der zweiten Lage wieder ausgeglichen. Allerdings braucht der Lack für Bremssättel auch bei korrekter Anmischung lange zum Trocknen. Die zweite Lage sollte erst nach 3-4 Stunden aufgetragen werden. In der Zeit kann aber das Anmischgefäß und der Pinsel bereits durchgetrocknet sein. Zum Anmischen reicht aber ein sauberer, leerer Joghurtbecher vollkommen aus. Die zweite Lage gibt dem Bremssattel den „letzten Schliff“. Die zweite Schicht lässt man ebenfalls vollständig aushärten.

Dann kann das Auto wieder zusammen gebaut werden. Beim Zusammenbauen aber die Sensoren nicht vergessen!

Halteklammer aufhübschenTipp: Auch die Halteklammer kann mit ein wenig Farbe aufgehübscht werden. Wenn sie in einer Kontrastfarbe zum Bremssattel lackiert wird, bekommt die Optik des Autos einen ganz besonderen Akzent.

Die kleinen Details machen es aus!

lackierter Bremssattel steigert WiederverkaufswertEin lackierter Bremssattel ist ein kleines aber sehr wirkungsvolles Detail am Gesamtlook eines Autos. Mit ein wenig Einsatz und preiswerten Mitteln kann sich so jeder ein kleines optisches Extra am Auto verschaffen. Ein lackierter Bremssattel steigert auch den Wiederverkaufswert des Autos.

Foto: NONGASIMO, BACHTUB DMITRII, Pixotico, jennyt, ra3rn, Sudheer Sakthan, trinityfoto, MR.YURANAN LAKHAPOL, Ksander / shutterstock.com

sehr schlechtschlechtmittelgutsuper (42 Bewertungen, durchschnittlich: 4,83 von 5)
Loading...