Professionell geprüftes Fahrzeug durch KFZ-Gutachter!

Professionell geprüftes Fahrzeug durch KFZ-Gutachter!

Ein Fahrzeug kostet ab Werk ein Vermögen und endet bei 100 Euro Schrottwert am Ende seiner Nutzungsdauer. Im Zweifelsfall kann hier ein KFZ-Gutachter weiterhelfen, um keinen Fehlkauf zu tätigen.

Auto durch KFZ-Gutachter bewertenDas ist bei fast allen Autos der Fall. Nur wenige Ausnahmen wie bestimmte Typen von Porsche oder Edel-Marken wie Ferrari oder Lamborghini behalten immer einen hohen Restwert. Es ist daher im Interesse des Besitzers, stets über den Wert seines Fahrzeugs im Bilde zu sein. Spätestens beim Kauf oder Verkauf eines gebrauchten Fahrzeugs ist die Frage des Werts entscheidend.

Worauf ein KFZ-Gutachter schaut

Wird ein Gutachter damit beauftragt, den Wert eines Fahrzeugs zu ermitteln, arbeitet er sich von „außen nach innen“ vor.
Zunächst sind die Eckdaten wichtig:

– Baujahr
– Laufleistung
– Optischer Allgemeinzustand

Auto WertverlustMit steigendem Alter verliert ein Auto immer mehr an Wert. In den ersten fünf Jahren ist der Wertverlust besonders gravierend. Man muss mit zwischen 30 und 50% rechnen. Das ist ganz einfach das Gesetz von Angebot und Nachfrage: Ab einer bestimmten Summe ist die Konkurrenz durch vergleichbare Neuwagen zu groß, als dass sich der Preis von einem älteren gebrauchten Auto halten ließe.

Ebenso gravierend wie das reine Alter wirkt sich die Laufleistung aus. Je mehr Kilometer ein Auto „drauf“ hat, desto näher rückt der Zeitpunkt, an dem es Ersatzteile benötigt. Die Bauteile eines Autos sind auf eine ganz bestimmte Laufleistung ausgelegt, danach beginnen sie zu versagen. Dies machen sie zudem relativ synchron, also in einem Bereich von 20 – 30.000 Kilometern. Dem entgegen wirken kann man nur mit einem gewissenhaft geführtem Checkheft.

Die Werkstätten haben die Wartungspläne von den Herstellern und wissen deshalb, wann welches Bauteil zu prüfen und vorsorglich auszuwechseln ist. Ein Auto mit gepflegtem Checkheft und 250.000 km auf dem Zähler kann daher mehr wert sein, als ein baugleiches Auto mit 180.000 km ohne Checkheft.

Worauf ein KFZ-Gutachter schautSchließlich wirkt sich der optische Allgemeinzustand von Innen wie von Außen erheblich auf den Restwert eines Autos aus. Ein verschmutzter Innenraum, eine verbeulte und verkratzte Karosserie und leichte Rostflecken kann den zu erwartenden Verkaufspreis um mehr als die Hälfte reduzieren.

Hier lohnt sich in jedem Fall ein kleiner Aufwand in eine professionelle Aufbereitung.

Zweiter Schritt: Unters Blech geschaut

Im zweiten Schritt sieht sich der KFZ-Gutachter die Karosserie ganz genau an. Wichtig ist hierbei für ihn

– Unfallschäden und deren Reparatur
– Rostschäden

Unfallschäden durch KFZ-Gutachter entdeckenEinem professionellen KFZ-Gutachter entgeht kein noch so gut instand gesetzter Unfallschaden. Für den Dienstleister ist dabei besonders wichtig festzustellen, ob das Auto überhaupt noch verkehrssicher ist. Ein Fahrzeug kann von außen tadellos aussehen – wenn die Karosserie „krumm“ ist, taugt es nur noch als Ersatzteillager. Je nach dem wie geschickt die Unfallinstandsetzung durchgeführt wurde, kann ein Laie das schnell übersehen.

Spachtelmasse durch KFZ-Gutachter erkennenEin Gutachter erkennt zudem sofort, ob ein Auto nachlackiert wurde. Das macht ihn stets misstrauisch denn dies ist ein probates Mittel, um Beulen zu verdecken. Früher kam nun ein kleiner Magnet zum Einsatz: Dort, wo die Karosserie gespachtelt ist, haftet der Magnet nicht mehr gut. Professionelle KFZ-Gutachter haben in ihrem Standard-Equipment immer ein Lackdicke-Messgerät dabei. Damit kann der Dienstleister nicht nur feststellen, ob gespachtelt wurde, sondern auch wie dick die Schicht der Ausgleichsmasse ist. Je dicker gespachtelt wurde, desto tiefer ist die darunter liegende Beule – und desto heftiger war auch der Aufschlag auf das Auto.

Reparatur von Rostschaden durch KFZ-GutachterDoch Spachtelmasse und Lack kommen nicht nur bei Unfällen und Blechschäden zum Einsatz. Auch Rost wird mit diesen Hilfsmitteln verdeckt. Eine sorgfältige und professionelle Reparatur von einem Rostschaden erlaubt nur eine hauchdünne Schicht aus Spachtelmasse, wenn überhaupt. Vorher muss der darunter liegende Rost aber professionell abgeschliffen und versiegelt sein. Wird ein Rostfleck oder sogar Durchrostung einfach nur „Zu gespachtelt“, ist die erneute Durchrostung nur eine Frage von wenigen Monaten. Durchrostungen gehören deshalb grundsätzlich verschweißt. Eine geschweißte Stelle ist zwar sichtbar und wirkt sich ebenfalls nicht gerade Wert steigernd aus. Sie wird jedoch wohlwollender und höher bewertet, als eine dicke Schicht Spachtelmasse.

Motor und Fahrwerk

Zustand des Motors begutachtenSchließlich begutachtet der KFZ-Sachverständige auch Motor und Fahrwerk. Hier ist vor allem beim Gebrauchtwagenkauf der geschulte Blick sehr wichtig. Der Sachverständige kann am Zustand des Motors recht eindeutig ablesen, ob der angegebene Kilometerstand auch plausibel ist.

Bei einem Auto mit 80.000 Kilometern auf der Uhr tritt im Normalfall noch kein Öl an irgend welchen Dichtungen aus. Ein Auto mit einer Laufleistung von 180.000 oder 280.000 Kilometern hat hingegen mit Sicherheit schon das eine oder andere Ölleck, wenn keine entsprechenden Reparaturnachweise vorliegen.

Zustand vom Fahrwerk durch professionelle KFZ-GutachterDer Zustand vom Fahrwerk samt Bremsen, Stoßdämpfern und Lenkmechanik gibt Rückschlüsse darauf, wie mit dem Auto umgegangen wurde. Ein geschulter und erfahrener KFZ-Gutachter erkennt, ob das Fahrzeug „hart ran genommen“ oder immer einigermaßen pfleglich bewegt wurde. Hier können verräterische Kratzer an den Felgen, Klappern an den Kugelgelenken oder Macken an den Querlenkern den Wert eines Fahrzeugs um hunderte Euro senken.

Der Innenraum verrät so einiges

Auto-Innenraum professionell reinigenEin Innenraum sagt ebenfalls viel darüber aus, wie mit dem Auto umgegangen wurde. Ein Raucher-Auto ist heute kaum noch an einen Nichtraucher zu verkaufen. Entsprechend dramatisch wirkt sich ein starker Nikotingeruch im Innenraum aus. Wo im Auto geraucht wurde, da sind Brandflecken auf den Polstern, den Teppichen und der Innenverkleidung ebenfalls nicht weit. Da kann noch so professionell gereinigt werden, um diese Spuren zu beseitigen, muss viel Geld investiert werden. Alternativ muss man als Verkäufer dann eben den Wertverlust hinnehmen, wenn der KFZ-Gutachter die Spuren findet.

Auto Pedalerie begutachtenWie beim Motor gibt es beim Lenkrad, dem Schaltknauf, dem Fahrersitz und der Pedalerie ebenfalls verräterische Spuren. An diesen kann der Kilometerstand abgelesen werden. Die angebliche Laufleistung lässt sich damit gut auf Plausibilität prüfen. Wenn ein 80.000 Kilometer-Auto die Gummis der Pedale abgewetzt oder nagelneu sind und Lenkrad wie Schaltknauf schon glänzen, dann stimmt mit Sicherheit etwas nicht.

Fahrpedale und Pedalbelag von preiswert bis premium

Fahrpedale + Pedalbelag ⇒ Top Angebote

Markenvielfalt von preiswert bis premium

jetzt niedrigsten Preis sichern!

KFZ-Gutachter bei Unfallschäden

KFZ-Gutachter bei UnfallschädenEin Gutachter ist neben der Bewertung von Gebrauchtwagen auch bei der Taxierung von Unfallschäden sehr wichtig. Hier gilt der Rat, sich unbedingt einen eigenen, unabhängigen KFZ-Gutachter zu besorgen. Ein von der gegnerischen Versicherung bestellter Dienstleister wird mit Sicherheit seinen Spielraum dazu nutzen, den Schaden „klein“ zu rechnen. Der Grund liegt auf der Hand: Eine Versicherung, die pro Schadensfall nur wenige Euros sparen kann, macht in Summe einen erheblich größeren Jahresumsatz. Zahlen muss es aber der Geschädigte selbst.

Bei einem Unfallschaden bewertet der Gutachter jedoch nicht nur den Schaden am Auto selbst. Er erstellt auf Wunsch eine Kostenaufstellung, die alle Folgeschäden des Unfallbeteiligten einschließt: Kosten für Mietwagen, Verdienstausfall, Reparaturen und vieles mehr kommt so in einer Gesamtsumme zusammen. Diese Aufstellung ist dann die Grundlage für die Regulierung durch die gegnerische Versicherung. Im Streitfall ist das Gutachten auch eine Beweisgrundlage für ein Gerichtsurteil.

Spezialfall Oldtimer

Oldtimer Bewertung durch KFZ-GutachterNach zaghaften Anfängen in den 1970er und 1980er Jahren sind Oldtimer inzwischen ein echter Boom geworden. Nahezu jeder Wagentyp verzeichnet einen erheblichen Wertzuwachs, wenn er ein bestimmtes Alter überschritten hat. Immerhin ist ein dreißig Jahre altes Auto von heute in den späten 80ern gebaut worden. Und damals waren die Autos schon ziemlich gut. Kein Wunder also, dass der Markt mit klassischen Fahrzeugen gut bestückt ist. Dennoch können einzelne Typen Schwindel erregende Höhen im Wert erreichen.

Es ist jedoch eine echte Herausforderung, einen wertvollen Oldtimer von einem alten Auto zu unterscheiden. Ein normaler E30 BMW mit 90 PS und in einem reichlich verbrauchtem Zustand ist mit einem E30 M3 im Neuzustand kaum zu vergleichen. Bekommt man den einen auch heute noch für unter 1000 Euro, kann der M3 schon für das hundertfache gehandelt werden. Zwischen diesen beiden Extremen besteht ein fließender Übergang. Hier den Wert eines Fahrzeugs auf den Punkt zu bestimmen, ist definitiv die Sache eines Profis.

Gutachten schaffen Sicherheit

Auto-Gutachten schaffen SicherheitOb beim Handel mit Gebrauchtwagen, Klassikern oder Luxusfahrzeugen, ein Gutachter ist in der Regel immer sein Geld wert. Er bietet Käufer wie Verkäufer eine gute Grundlage für Verhandlungen. Bei Unfällen sind Sachverständige inzwischen unverzichtbar geworden. Mit einem professionellen Urteil von einem zertifizierten Sachverständigen haben Versicherung wie Geschädigter die maximale Rechtssicherheit. In Summe ist das Geld für einen KFZ-Gutachter stets eine gute Investition.

Foto: damiangretka, christianx, Andre Nitsievsky, Boophuket, Andrey_Popov, Nejron Photo, Photographee.eu, Ollyy, tristan tan, FotoDuets, stockphotofan1, TLaoPhotography, symbiot, 1599686sv / shutterstock.com

sehr schlechtschlechtmittelgutsuper (26 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...